Nachwuchs präsentiert sich stark beim INDOORMAN

Gute Ergebnisse beim Kinderindoorman

Am Samstag ging es für den jüngeren Nachwuchs auf verkürzten Distanzen in der Neptun-Schwimmhalle zur Sache. 

Den Anfang machten die jüngsten Mädels. Juna Sennewald und Freda Tesche, Schwestern von unseren Mädels Liv und Beke, kamen bei den Schülerinnen D auf den dritten und vierten Platz und schnupperten zum ersten Mal INDOORMAN-Luft. Ihre Schwestern stellten sich bei den Schülerinnen B zusammen mit Heidi Klaschik der Konkurrenz aus ganz M-V. Die drei Mädels mussten nur Mayra Kiesow aus Neubrandenburg den Vortritt lassen und kamen in der Reihenfolge Beke, Heidi, Liv auf die Plätze 2 bis 4. Alle zeigen dabei tolle Verbesserungen und eine sehr gut Teamleistung.

Vom Alter her genau dazwischen, bei den Schülerinnen B, starteten Maja Steffenhagen und Sinja Jantzen. Sinja, die große Fortschritte beim Schwimmen gemacht hat, konnte sich hinter Hedi Winkelmann (Tochter von Thomas Winkelmann) den zweiten Platz sichern. Maja, Tochter von Junior-Duathlon-Organisator Ronny Steffenhagen,  kam auf Rang 8. 

 

Bei den Jungs gingen Len Gonzales Hoedkte und Emil Schröder in der Altersklasse Schüler C an den Start. Sie kamen zeitgleich hinter Karlos Kamp (SCN) auf den Rängen zwei und drei ins Ziel. Emil konnte dabei mit der schnellsten Radzeit überzeugen, während Len sich als schnellster Läufer bezeichnen kann. 

Lene Themann mit grandiosem Wochenende

Beim älteren Nachwuchs kam es Sonntag darauf an, in den Schülerläufen über die klassische Indoorman-Distanz (375m-8km-2,5km) Durchhaltevermögen zu zeigen. Eine Ausnahme bildete dabei Lene Themann. Sie war schon Samstag am Start und gab ihr Debüt in unserem Damen-Team mit gerade einmal 14 Jahren. Es hätte nicht besser laufen können: die anfängliche Nervosität konnte Lene für sich nutzen und gewann mit einer grandiosen Leistung, besonders auf dem Rad (2.-beste Zeit) ihren Lauf, sicherte damit 10 Punkte und trug entscheidend zum Team-Sieg bei! Sonntag ging sie dann im Einzelwettkampf über die volle Distanz an den Start und lieferte noch einmal eine klasse Leistung ab. Sie schwamm bei ihrem Sieg in der AK 12-15w die drittschnellste Zeit des Tages. Gleichzeitig war die Gesamtzeit so gut, dass sie bis zum drittletzten Lauf des Tages auf dem Podest blieb, bis Laura Michel (Sportteam corpus.med) und Anja Wittwer (TriSport Schwerin) sie auf Rang 5 drängten. 

Auch die weiteren Ergebnisse aus der Altersklasse 12-15w können sich sehen lassen. Lilja Stemmler und Tessa Buch waren lange dicht hinter Lene, mussten beim Laufen aber etwas abreißen lassen. Ähnlich erging es Alexandra Krause. Lilja wurde dritte ihrer Altersklasse und 14. in der Gesamtwertung. Tessa beendete ihren ersten Triathlon als sechste, Alexandra als siebte.

Drei Mädels standen zum ersten Mal über die komplette Indoorman-Distanz am Start. Unsere jungen Leistungssportlerinnen Mia Buchfink, Frida Nitschke und Charlotte Mietann gingen ebenfalls in der Altersklasse 12-15w an den Start. Mia beendete das Rennen auf Platz 5 mit der drittschnellsten Radzeit. Frida und Charlotte kamen auf die Plätze 8 und 9, wobei Charlotte überraschend die zweitschnellste Laufzeit erzielte! Alle drei Mädels konnten ihre Schwimmstärke ausspielen und zeigten richtig starke Leistungen beim ersten Start über den "langen" Indoorman. 

Fotos von unserer Fotografin Helena gibt es hier

Rückblick auf den 5. OSPA INDOORMAN

Triathlon auch im Winter – die TG triZack Rostock veranstaltete am Wochenende die fünfte Auflage des OSPA-INDOORMAN in der Rostocker Neptunschwimmhalle. Besonderheit des Wettkampfes ist, dass die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen ohne Pause hintereinander absolviert werden, wie es auch im Outdoor-Triathlon üblich ist. Dafür werden die Rad- und Laufkilometer jedoch auf Ergometern und Laufbändern von Fitness First und der Physiotherapie Schütt und Gerlach zurückgelegt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung am Samstag von den jüngsten Teilnehmern: Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren schnupperten über angepasste Distanzen erste Triathlonluft. Im dicht besetzten Starterfeld der Schüler C konnte sich Hedi Winkelmann – Tochter vom Rostocker Triathleten Thomas Winkelmann –  vom 1. LAV Rostock gegen Sinja Jantzen von der TG triZack Rostock und Polly Vierhufe vom SCN durchsetzen, bei den Jungs siegte Karlos Kamp (SCN) vor Emil Schröder und Len Gonzáles-Hoedtke (beide TG triZack).

Der erste Wettkampftag stellte auch für die Staffeln und Ligaathleten das Highlight dar. Das schnellstes Dreierteam stellten ironischerweise die „Sportmuffel“ Torben Stemmler, Jens Martens und Alexander Dittrich, die nach 22:35 Minuten den Zielstrich überquerten.

Im Ligawettbewerb starteten ebenfalls drei Athleten pro Team, jedoch über alle drei Disziplinen. Dort gewannen Anja Richter, Lene Themann und Marie Hauer für das Damenteam der TG triZack vor den TriElfen aus Schwerin und den Damen der TSV Bargteheide, die sich nach ihrem Vorjahressieg mit Rang drei zurfrieden geben mussten. Bei den Herren konnten das TriTeam triZack Rostock um Cornelius Theus, Dennis Kruse und Lukas Schnödewind den Titel verteidigen und somit den Rostocker Doppelerfolg perfekt machen.

Der Favorit für den Einzelwettkampf Johannes Vogel musste seinen Start verletzungsbedingt kurzfristig absagen. Lukas Schnödewind stieg trotz der Vorbelastung des Vortages zwar als erstes aus dem Wasser, musste auf dem Rad jedoch Lasse Rohrbeck (Tri-Sport Schwerin) und Finn Große-Freese den Vortritt lassen, bevor es aufs Laufband ging. Laufspezialist Erik Schoob sicherte sich hier mit einer Zeit von 8:01 über die 2,5km zwar den besten Split und konnte damit noch auf Rang 4 vorlaufen. Schnödewind eroberte zwar in der letzten Disziplin Rang zwei zurück, Große-Freese war jedoch nicht mehr einzuholen: mit einer Gesamtzeit von 23:20 gewann er das Rennen souverän, der INDOORMAN-Weltrekord (23:22), aufgestellt von Michael Raelert aus dem Jahr 2018, wurde somit um zwei Sekunden unterboten. Bei den Damen starteten Laura Michel und Anja Wittwer eine spektakuläre Aufholjagd: Nachdem die beiden auf den Plätzen 14 und 11 aus dem Wasser kletterten, fuhr Wittwer digital am Feld vorbei und stieg als erste vom Ergometer, Michel folgte 33 Sekunden später, konnte auf dem Laufband jedoch Boden gut machen. Von dort aus überquerte sie nach insgesamt 27:33 Minuten die Ziellinie, mit nur einer Sekunde Vorsprung vor Wittwer, die Tags zuvor bereits für das Liga Team der Tri-Elfen aus Schwerin am Start stand. Der Doppelbelastung von Teamevent und Einzelwettkampf stellte sich auch Lene Themann: die gerade einmal 14-jährige konnte ihren Erfolg vom Vortag mit PLatz 5 in der Gesamtwertung der Damen bestätigen.

Insgesamt standen beim Einzelwettkampf 137 Athleten am Start, bei den Staffeln waren es 186 Teilnehmer (62 Staffeln). Hinzu kommen 38 Nachwuchsstarter und 45 Athleten der Ligateams. Vor allem Stephan Reis, Team-Manager des Rostocker TriTeams der Herren und Organisator des Team-Events, war zufrieden: „Mit drei Teams aus der höchsten Deutschen Triathlonliga war das Starterfeld des Teamwettkampfes dieses Jahr so stark besetzt wie noch nie. Als Teammanager hofft man natürlich immer, dass die eigenen Mannschaften auch gut abschneiden, aber das Frauen und Männer hier den Sieg ergattern können, ist überragend. Das motiviert uns natürlich auch für die anstehende Saison.

 

Ein großes Dankeschön richten wir an alle Helfer, die uns ehrenamtlich unterstützt haben und die Veranstaltung realisierbar gemacht haben! Nur durch so eine tolle Community ist es möglich, so ein Event umzusetzen!

von Julian Berndt

 

 

Fotos von unserer Fotografin Helena gibt es hier:

Winter-Triathlon ein voller Erfolg!

Bei optimalen Bedingungen trafen sich wieder ca. 40 Sportler, um sich dem etwas anderen Triathlon Rostocks zu stellen. Der Winter-Triathlon begeistert seit jeher die Starter durch ein ungewöhnliches Format bei guter Stimmung, die Startplätze sind schnell ausgebucht. Die Veranstaltung ermittelt die Besten im Laufen von 5 Runden mit je 800m, zwischen denen je ein Bier und eine Bratwurst mit Toast verzehrt werden muss. Die Nahrung muss der Sportler dabei vollständig aufnehmen, Nahrungsabgabe führt zur Disqualifikation 😉 Zwei Starter zeigten enorme Verbundenheit mit der Veranstaltung und trugen eigens angefertigte Winter-Triathlon-Pullover, für das Orga-Team und alle Helfer eine enorme Ehre, es auf die ersten Merchandise-Artikel geschafft zu haben!

Titelverteidiger und Vereinsmitglied Hannes Froeck setzte sich gleich zu Beginn ab, konnte somit auch in diesem Jahr gewinnen und ist damit der erste Sportler, dem in der Geschichte des Winter-Triathlons eine erfolgreiche Titelverteidigung gelingt. Ein weiterer früherer Sieger des Winter-Triathlons, Moritz Horstmann, belegte den zweiten Platz. Komplettiert wurde das Podium von Nick Wieschendorf. Weiterer triZack-Starter war Eric Schätz, der als 5. das Ziel erreichte. 

Die Vegetarier-Wertung um den goldenen Eisbergsalat gewann Lothar Gajek. 

Siegerin bei den Frauen wurde Katja Beu Laage. Die Frauen gingen über eine verkürzte Distanz von 4 Runden und 3 "Wechseln" an den Start. 

Die Gesamt-Sieger Hannes Froeck und Katja Beu Laage bekamen im Anschluss den legendären Bratwurst-Pokal überreicht, gefertigt vom Sieger 2018, Lukas Schnödewind. 

Das Orga-Team bedankt sich bei allen Starten und Helfern für eine gelungene Veranstaltung! Wir sehen uns im nächsten Jahr!