Vereinsnews

Nachwuchs präsentiert sich stark beim INDOORMAN

Gute Ergebnisse beim Kinderindoorman

Am Samstag ging es für den jüngeren Nachwuchs auf verkürzten Distanzen in der Neptun-Schwimmhalle zur Sache. 

Den Anfang machten die jüngsten Mädels. Juna Sennewald und Freda Tesche, Schwestern von unseren Mädels Liv und Beke, kamen bei den Schülerinnen D auf den dritten und vierten Platz und schnupperten zum ersten Mal INDOORMAN-Luft. Ihre Schwestern stellten sich bei den Schülerinnen B zusammen mit Heidi Klaschik der Konkurrenz aus ganz M-V. Die drei Mädels mussten nur Mayra Kiesow aus Neubrandenburg den Vortritt lassen und kamen in der Reihenfolge Beke, Heidi, Liv auf die Plätze 2 bis 4. Alle zeigen dabei tolle Verbesserungen und eine sehr gut Teamleistung.

Vom Alter her genau dazwischen, bei den Schülerinnen B, starteten Maja Steffenhagen und Sinja Jantzen. Sinja, die große Fortschritte beim Schwimmen gemacht hat, konnte sich hinter Hedi Winkelmann (Tochter von Thomas Winkelmann) den zweiten Platz sichern. Maja, Tochter von Junior-Duathlon-Organisator Ronny Steffenhagen,  kam auf Rang 8. 

 

Bei den Jungs gingen Len Gonzales Hoedkte und Emil Schröder in der Altersklasse Schüler C an den Start. Sie kamen zeitgleich hinter Karlos Kamp (SCN) auf den Rängen zwei und drei ins Ziel. Emil konnte dabei mit der schnellsten Radzeit überzeugen, während Len sich als schnellster Läufer bezeichnen kann. 

Lene Themann mit grandiosem Wochenende

Beim älteren Nachwuchs kam es Sonntag darauf an, in den Schülerläufen über die klassische Indoorman-Distanz (375m-8km-2,5km) Durchhaltevermögen zu zeigen. Eine Ausnahme bildete dabei Lene Themann. Sie war schon Samstag am Start und gab ihr Debüt in unserem Damen-Team mit gerade einmal 14 Jahren. Es hätte nicht besser laufen können: die anfängliche Nervosität konnte Lene für sich nutzen und gewann mit einer grandiosen Leistung, besonders auf dem Rad (2.-beste Zeit) ihren Lauf, sicherte damit 10 Punkte und trug entscheidend zum Team-Sieg bei! Sonntag ging sie dann im Einzelwettkampf über die volle Distanz an den Start und lieferte noch einmal eine klasse Leistung ab. Sie schwamm bei ihrem Sieg in der AK 12-15w die drittschnellste Zeit des Tages. Gleichzeitig war die Gesamtzeit so gut, dass sie bis zum drittletzten Lauf des Tages auf dem Podest blieb, bis Laura Michel (Sportteam corpus.med) und Anja Wittwer (TriSport Schwerin) sie auf Rang 5 drängten. 

Auch die weiteren Ergebnisse aus der Altersklasse 12-15w können sich sehen lassen. Lilja Stemmler und Tessa Buch waren lange dicht hinter Lene, mussten beim Laufen aber etwas abreißen lassen. Ähnlich erging es Alexandra Krause. Lilja wurde dritte ihrer Altersklasse und 14. in der Gesamtwertung. Tessa beendete ihren ersten Triathlon als sechste, Alexandra als siebte.

Drei Mädels standen zum ersten Mal über die komplette Indoorman-Distanz am Start. Unsere jungen Leistungssportlerinnen Mia Buchfink, Frida Nitschke und Charlotte Mietann gingen ebenfalls in der Altersklasse 12-15w an den Start. Mia beendete das Rennen auf Platz 5 mit der drittschnellsten Radzeit. Frida und Charlotte kamen auf die Plätze 8 und 9, wobei Charlotte überraschend die zweitschnellste Laufzeit erzielte! Alle drei Mädels konnten ihre Schwimmstärke ausspielen und zeigten richtig starke Leistungen beim ersten Start über den "langen" Indoorman. 

Fotos von unserer Fotografin Helena gibt es hier

TriTeam News

Fantastic Four in Stuhr

Am letzten Wochenende machten sich die Athleten Dennis Kruse, Erik Schoob, Jannik Meier, Michael Fischer und der Betreuer Johannes Wurm auf den Weg nach Stuhr, um dort die Olympische Distanz im Rahmen der Regionalliga zu absolvieren. Für Erik Schoob und Jannik Meier war diese Distanz Neuland. Entsprechend groß war die Nervosität.

Am Sonntag, pünktlich um 9 Uhr, erfolgte der Startschuss. Die vier Athleten mussten zwei Schwimmrunden je 750m mit kurzem Landgang meistern, anschließend eine Radrunde von 39,2km fahren und zum Abschluss drei 3,3km Runden laufen. Dennis Kruse lieferte ein starkes Rennen und war zu jedem Zeitpunkt unter den Top-10 des stark besetzten Feldes. Erik Schoob konnte seinen Vorteil beim Laufen nutzen und lief die schnellsten 10km des Tages in 33min. Somit konnte Erik bis auf Platz 39 laufen und lief dabei über 40 Plätze nach vorne. Michael und Jannik hatten bei dem stark aufgestellten Feld zu kämpfen und kamen als 91. und 93. ins Ziel.

Jannik selbst sagte: „ Ich bin froh, dass ich die Olympische Distanz gemeistert habe und viele neue Erfahrungen sammeln konnte. Auch wenn das Rennen hart war, hat es mir sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf das nächste Jahr um für das Triteam Trizack Rostock wieder starten zu dürfen.“